Monferrato / Piemonte: Consorzio di Tutela Dolcetto d'Ovada

Strada del vino dell’Alto Monferrato

Besonders im Herbst, wenn ein Hauch von Trüffeln über der Landschaft des Alto Monferrato liegt und wenn überall Wein geerntet wird, kann ein Ausflug über die Strada del vino dell’Alto Monferrato zu einem wahren Fest der Sinne werden. Sie verläuft dabei durch drei Gebiete des Monferrato, die sich jedoch in ihrer Flora und Fauna, ihrem geschichtlich-kulturellen Hintergrund unterscheiden. Ihre Gemeinsamkeit liegt jedoch in einer jahrhundertealten Weinbautradition. Zeugen dieser alten Weinkultur sind u.a. die Weinsorten Brachetto d’Acqui, Gavi, Moscato d’Asti, Dolcetto di Ovada, Dolcetto d’Aqui, Barbera del Monferrato, Cortese dell’Alto Monferrato, die hier rund um zahlreiche Ortschaften angebaut und geerntet werden. In der Region Acquese, an der Ostseite des Alto Mon­ferrato, liegen zwei bekannte Weinberge: der Weinberg von Brachetto d’Acqui und der Weinberg von Moscato d’Acqui.

Die Umgebung der Weinstraße wird durch viele kleine historische Städte römischer oder barocken Stils geprägt. Unter ihnen sind Castelnuovo Bormida, Cassine und Acqui Terme lohnende Ausflugsziele, die alle an der Weinstraße liegen und eine große Geschichte haben.

Castelnuovo Bormida ist z. B. für sein beeindruckendes Schachspiel bekannt. Mit lebenden Figuren wird hier jeweils am 3. Samstag im Juli Schach gespielt. Auf dem Platz vor dem fürstlichen Anwesen, das über der Stadt thront, wird diese Partie ausgetragen, zu der die Menschen in historischen Kostümen erscheinen.

Auch durch das mittelalterliche Dorf Cassine flanieren jedes Jahr Tausende von Zuschauern in prächtigen Kostümen als Ritter, Burgfräulein und Gaukler. Restaurants bieten zu diesem Anlass thematisch abgestimmte Gerichte an, die auch geschmacklich in die Zeit des Mittelalters zurück versetzen.

Aber das eigentliche Zentrum der Zone der Weinstraße ist und bleibt Acqui Terme. In dieser Stadt römischen Ursprungs sind heute noch viele archäologische Spuren zu bewundern.

Auch als Zentrum von Thermalquellen war die Stadt seit jeher berühmt, weshalb die Piazza della Bollente mit ihrer 75° warmen Quelle als Haupt­attraktion von vielen Besuchern angesteuert wird.

Zwischen den Hügeln von Dolcetto und Barbera erstreckt sich das Gebiet Ovadese. Ovada bildet das Zentrum der Valle d’Orba. In diesem Tal liegen viele Orte mit eigenen Schlössern, die auch vereinzelt für Weindegustationen zur Verfügung stehen.

Wenn man die Stadt Ovada im Südosten wieder verlässt, erreicht man die Stadt Molare, eine Stadt mit einer mittelalter­lichen Festung aus dem Jahr 1278. Dann führt die Weinstraße des Monferrato nach Cremolino, in ein historisches Dorf, das seinerzeit um ein altes Schloss herum angelegt worden ist. Hat man die Kuppe des Hügels erreicht, die einen wundervollen Ausblick auf die umgebende Landschaft freigibt, erblickt man das Schloss von Trisobbio, das auch über eine alte Ritterburg aus dem 12. Jh. mit eleganten Biforen und einem zinnengekrönten Turm verfügt.

La Strada del vino dell’Alto Monferrato führt ebenfalls durch die Weinberge von Montaldo Bormida, einem der bekanntesten Zentren des Weins Dolcetto d’Ovada, bevor man, immer der Weinstraße folgend, Carpeneto und Roccagrimalda erreicht. An der Osteite des Alto Monferrato liegt das Gebiet von Novi und Gavi, in dem exzellente Weißweine und Sekte aus der Cortese-Traube gewonnen werden.

Um das Städtchen Novi Ligure herum kreuzt sich die Weinstraße mit antiken Landgütern und vielen Kommunen, die heute auf die Produktion von Weinen, wie dem wertvollen Gavi D.O.C.G.-Wein stolz sind. Hauptproduktionsort ist hier die Stadt Gavi, daneben finden sich zahlreiche Weinorte wie Bosio, Mornese, Montaldeo, Castelletto D'Orba, Silvano D'Orba, Capriata D'Orba, San Cristoforo, Parodi Ligure, Carrosio, Voltaggio und Franconalto.

Quelle: www.altomonferrato.it